Reise 01.02. – 20.02.

By Alex
Comments Off

01.02. Abflug


Abflug über Amsterdam nach Buenos Aires. Leider war es sehr kalt geworden, womit die Niederländer nicht gerechnet hatten, was uns eine Verspätung von über einer Stunde bescherte. In BA angekommen wurden wir von unseren Conductor abgeholt, den das Hotel für uns arrangierte.

Flug: hatten ca. 6 Monate vorher einen günstigen Flug mit KLM für 850€ ab MUC gebucht
Unterkunft: Hotel Tago & Bandoneon
Transfer: Taxi von EZE gebucht vom Hotel für170 ARS, etwas günstiger als über normales Taxi

02.02. Bariloche

Am nächsten Morgen – besser gesagt vier Stunden später sind wir dann weiter nach Bariloche – wieder mit dem Flieger.
Das Hostel war super insbesondere im Hinblick auf  Empfehlungen und Organisation von Touren. Noch am selben Tag sind wir mit dem Mountainbike am See entlang geradelt – was sehr zu empfehlen ist. Anschließend haben wir uns eine Wanderung für den nächsten Tag empfehlen lassen und sind zum Steakessen ins Alberto – Super Adresse – warten lohnt.

Hostel: Patanuk, www.patanuk.com
Transfer: Remiso
Ausflug: Mit Bus 20 bis km 18 ein paar hundert Meter bergab und auf der linken Seite ist ein Fahrradverleih mit Hostel von Daniel. Man kann die Tour auch abkürzen indem man das Fahrrad an einer Dropoff-Station lässt und den Bus von dort aus zurück nimmt.
Essen: El Boliche de Alberto (villegas 347, gibt es aber noch ein zweites Mal unweit vom Ersten)
Flug: Aerolineas Argentinas – hatten mehrere Flüge per Email über die Niederlassung in Frankfurt gebucht (Aeropass Argentinien, es lassen sich alle Flüge für 50 USD p.P. im Nachhinein ändern – muss jedoch verfügbar sein) Aerolíneas Argentinas S.A. GSA Friends Touristik Marketing GmbH & Co KG, Töngesgasse 3360311 Frankfurt am MainTel. (+49) 69 2999 2678 – Fax (+49) 69 2999 2672E-Mail: aerolineas@arcor.de

03.02. Bariloche

Wir sind mit dem Bus nach Cerro Cathedral (der Bus hat keine Nummer, nur den Ort ist auf der Anzeige), was ca. 45 Minuten entfernt liegt. Dort kann man wunderbar wandern. Wir sind mittags im Refugio Frey eingekehrt und haben eine Picada gemacht. Es gibt dort auch die Möglichkeit zu übernachten. Dies empfiehlt sich insbesondere für Kletterer. Wir sind schließlich entlang der Lagune hinter dem Refugio weiter hoch, um einen Ausblick auf El Tenador zu erhalten. Wie vom Hostelpersonal angekündigt war es auf der anderen Seite äußerst windig (www.windgurz.cz vorher konsultieren), was gerade gegen Ende des weiteren Aufstiegs mühsam wurde. Auch der Abstieg wurde zum einem von dem aufziehenden Unwetter und zum anderem davon getrübt, dass wir die Wegmarkierung nicht mehr fanden. Nachdem wir nicht für schlechtes Wetter ausgerüstet waren, entschlossen wir den direkten Weg entlang der Liftanlagen zu versuchen. Im Nachhinein würden wir vom Refugio den Weg wieder zurück beschreiten – wir hatten Glück und sind dem Unwetter noch entkommen.

04.02. San Martin de los Andes

Wir sind mit dem Mietwagen entlang der sieben Seen bis nach San Martin de los Andes.
Übernachtet haben wir recht zentral in der Hosteria Lucarnas.
Mietwagen von Hertz wir haben 20% Rabatt auf den Preis über das Internet gefunden. Das Hostel Patanuk hat dann für uns gebucht

05.02. San Martin de los Andes / Lanin / Bariloche


Am nächsten Tag sind wir in den Lanin Nationalpark und haben den Vulkan bestaunt sowie eine Wanderung zu den Cascades und entlang des Sees gemacht. Information dazu haben wir uns vom Andenvereinshaus in San Martin geholt. Im Park finden sich einsame schwarze Sandstrände sowie schöne Campingplätze an den Seen. Die Gegend erinnert an die Schweiz, ist aber doch größer und anders. Wir konnten uns gut vorstellen, warum viele Deutsche nach Argentinien ausgewandert sind. Übernachtung: Wieder in Bariloche.

06.02. Puerto Madryn


Entspannung und Organisation der Folgetage in Bariloche / Hostel Patanuk sowie Fahrt nach Puerto Madryn.
Bus: Don Otto, Mar y Valle, sollte man am besten sehr früh buchen, kostet ca. 260 Pesos und ist sehr komfortabel, Busse kann man auch über die Webseite plataforma10.com buchen)

07.02. Puerto Madryn

Am Morgen nach dem Check In im Hostel haben wir ein Auto angemietet und sind nach Punta Tombo zur größten Kolonie von Magellan Pinguinen.
Unterkunft: Hostel Tosca (mit kurzen Stockbetten)
Mietwagen: 400km 390 ARS dieses Mal privat über das Hostel)

08.02. Puerto Madryn

Tagestour mit Bus um die Halbinsel Valdes mit schönen Aussichten und toller Fauna. Abends sind wir in ein Fischlokal, das uns von unserem Führer empfohlen wurde.
Essen: Das Restaurant liegt etwas versteckt am Stadtrand von Puerto in der Nähe des Strandes: Marisco del Atlantico, oder so. Eingang über grünes Tor nördlich des letzten Kreisverkehrs der Avenida Rawson Richtung Valdes – ca 500m. Es wird von einer Fischerfamilie betrieben und bietet leckeres Essen in lockerem Ambiente.

09.02. El Calafate

Flug nach El Calafate und Organisation der weiteren Tage & Unterkünfte.

10.02. El Calafate

Minitrekking auf dem Perito Moreno Gletscher – ein absolutes Highlight.
Ausflug: Kann Vorort gebucht werden, ist in der Hauptsaison wohl recht schnell ausgebucht. Wir hatten kein Problem mit der Buchung – es gibt mehrere Reisebüros, die alle denselben Tarif haben und letztlich auch bei dem großen Anbieter, Hielo y aventura, der selbst ein Reisebüro hat, buchen. Es hätte noch die Option einer 4 Stündigen Wanderung auf dem Gletscher gegeben, doch wir entschieden uns bewusst dagegen, da der Aufpreis nicht gerechtfertigt ist. Im Nachhinein reichen die 1,5 Stunden, die man auch wirklich auf dem Gletscher verbringt, aus.

11.02. El Chalten

Fahrt nach El Chalten. Am Parkeingang machten wir einen Stop und wurden von den Rangern informiert. Sie gaben uns auch eine Übersicht mit den Wandermöglichkeiten und Zeitangaben, die als Karte reich. Wir entschieden uns für eine kleine Wanderung nach Lago Capri mit Mirador Fitz Roy. Leider war der Blick auf Fitz Roy aufgrund von Wolken versperrt; wir blieben zwei Stunden und relaxten in der Sonne. Die Wege sind sehr gut beschildert, man braucht wirklich keine Wanderkarte.
Bus: 3 Stunden mit Cal Tur Travel (180 Pesos hin und zurück, 8:00 Uhr hin, 18:30 zurück; gebucht am Schalter des Busbahnhofs einen Tag zuvor)
Übernachtung: Osteria Koonek
Essen: Mi Viejo

12.02. El Chalten / El Calafate

Wanderung zur Laguna Torre. Auf dem Hinweg hatten wir bereits Glück und konnten ein paar Umrisse vom Fitz Roy sehen. Die Wanderung war sehr angenehm und mit atemberaubender Sicht verbunden. Sowohl der Glaciar Grande als auch der Torre sind auf dem Hinweg fast immer zu sehen. Der Weg hat nur eine Steigung von ca. 400m, geht meist flach und dauert gesamt ca. 6 Stunden (hin und zurück). Man kann jedoch auch abkürzen und den Weg zum letzten Mirador einsparen. Am Abend sind wir nach El Calafate. Angekommen sind wir direkt ins Hostel.
Anmerkung: Wir werden beim nächsten Mal eine Wanderung über das patagonische Eisfeld machen. Diese dauert ca. 4 Tage, doch ist glauben wir spannend, da es der Ursprung aller Gletscher ist und eine ganz andere Welt beherbergt.
Bus um 18:30 zurück (vorher haben wir noch die Wäsche geholt, die wir am Vortag zur Reinigung gebracht haben).
Unterkunft: Hostel Buenos Aires, welches nur ein paar Hundert Meter vom Bahnhof entfernt ist

13.02. Puerto Natales / Torres del Paine

Fahrt über Puerto Natales nach Torres del Paine mit Coorta. Wir kommen um 13:30 in Puerto Natales an und werden die Tickets für die Weiterfahrt nach Torres del Paine sowie nach Ushuaia organisieren.
So war zumindest der Plan: Leider war der Bus 1,5 h zu spät weshalb wir schließlich für 70.000 Clp mit dem Taxi hingefahren sind. Geldautomaten gibt es viele – neben Banken manchmal auch in Apotheken, Supermärkten und Tankstellen. Wir haben schließlich noch im Büro von Pacheco Tickets von Puerto Natales nach Punta Arenas (um 19:30) und Ushuaia gekauft (35.000 Clp p. P., Abfahrt um 9.00) sowie die Rückfahrt aus Torres del Paine (13:30 für 7.000 Clp p. P.).
Bus: Die Verbindung nach Ushuaia hatten wir bereits Tage zuvor versucht per Email zu buchen, da diese Fahrt nur von zwei Unternehmen angeboten wird, die kein Office in Argentinien haben (Bus Sur info@sur-bus.cl und Buses Pacheco info@busespacheco.com). Da die Fahrt von El Calafate bereits 5 h dauert und der Transfer in den Park weitere 2 h beansprucht, wollten wir von Chile nach Ushuaia, um keine Zeit zu verlieren, daher kauften wir Tickets für eine Verbindung von Punta Arenas aus.
Übernachtung: im Refugio Central im Park haben wir auch online bereits zu Beginn unseres Urlaubs durchgeführt (sollte man in Hochsaison bereits daheim machen) www.fslodges.com (es gibt auch andere Refugio Anbieter, z. B. www.verticepatagonia.cl, sowie die Möglichkeit zu campen. Zudem gibt es an der ersten Station auch das Hotel Los Torres. Wir haben die Vollpension gebucht, weil es im Park keine Verpflegungsmöglichkeit gibt und wir aufgrund der mangelnden Zeit in Chile nicht mehr einkaufen konnten.
Info: Man darf weder Fleisch noch Obst/Gemüse in Chile einführen (Sommerzeit 1h Zeitverschiebung in Vergleich zu Argentinien).

14.02. Torres del Paine

Wir sind vom Refugio Central hoch entlang des Sentiero Chileno über das Refugio zum Mirador Torres. Wir hatten viel Glück, denn das Wetter war sehr gut. Die einfache Wanderung dauert ca. 3,5 h. Auf dem Rückweg sind wir im Refugio Chileno eingekehrt und haben die Lunchpakete verzehrt. Die Etappe ist sehr angenehm, weil es viel zu sehen gibt und es nur 450 Höhenmeter zu überwinden gilt. Zurück in unserem Refugio haben wir uns in die Sonne mit Blick auf die Torres niedergelegt und auf das leckere Abendessen gewartet. (man beachte dass auch die Getränkepreise relativ hoch sind, Leitungswasser ist natürlich frei).

15.02. Torres del Paine / Punta Arenas

Wir sind recht früh los, haben am Vorabend Frühstück vorbestellt, damit wir noch Zeit zum Wandern vor unserer Rückreise mit dem Shuttel um 14:00 haben. Wir sind bei etwas Nieselregen zu den Cuernos. Die Landschaft ist sehr schön und der Weg abwechslungsreich mit Blick auf die Laguna Nordenskjöld. Die Cuernos selbst sind nicht so spektakulär.
Unterkunft: El Mirador, 80 USD ca. 1,5 km von der Pacheco Bushaltestelle entfernt. Reichhaltiges Frühstück dafür hatten wir ein kleines Zimmer.

16.02. Punta Arenas / Ushuaia

Wir waren mal wieder 30 Minuten vor Abfahrt des Buses nach Ushuaia, also um 8.30 dort und wareten bis die Fahrt begann (die Chilenen kommen i.d.R. wie auch die Argentiner etwas später). Wir sind dann den ganzen Tag bis 20.00 im Bus gewesen. Auf der Fähre wurden wir von schwarz weißen Delfinen begleitet, was eine willkommene Ablenkung war und die Fahrt zum Erlebnis machte. Am Abend sind wir noch in eine Parilla mit tenedor libre, die uns vom Hostel empfohlen wurde.
Bus: Keine Verpflegung im Bus. Ist ein normaler Reisebus ohne große Beinfreiheit. 2h bis zur Fähre. 30 Minuten übersetzen. Ca 14.30 an der Chilenischen Grenze. Ca 20 Uhr in Ushuaia. Die Pässe werden vom Buspersonal eingesammelt. Man braucht ab Abfahrt keine CLP mehr. Sowohl auf der Fähre als auch an der Grenze kann man einen Snack kaufen (in ARS). Im Bus gibt es Kaffee.
Unterkunft La Posta. Ca 3 km vom Stadtzentrum entfernt. 350 ARS pro Nacht.

17.02. Ushuaia

Am Vormittag sind wir mit dem Taxi zum Lift am Glaciar Martial gefahren und von dort Richtung Gletscher gewandert (einfach ca. 1 h). Am Nachmittag wollten wir mit einem kleinen Boot am Canal Beagle entlang shippern. Am Hafen beim Stand der Firma sagte man uns, das heute aufgrund der Windsitiation keine Fahrt möglich sei. Vorort hatten wir dann einen Catamaran gebucht, der uns 2,5 h durch den Kanal gefahren hat. Die Fahrt hat sich gelohnt. An Comoran- und Seelöwenkolonien vorbei bekamen wir einen schönen Eindruck von der Umgebung. Am Leuchtturm ging es dann direkt zurück.

Ausflug: Canal Beagle 400 ARS + 2x 7 ARS Hafentax
Abendessen: El Moustaccio (Steak und Meeresfrüchte)

18.02. Ushuaia / Buenos Aires

Abreise Feuerland Ankunft La Plata. Im Hostel wurde uns mitgeteilt, das ein Gast am Vortag nur eine Stunde vor Abflug am Flughafen gewesen sei und daher sein Platz weiterverkauft wurde. Daher haben wir online eingecheckt und sind 1,5 Stunden vor Abflug am Flughafen gewesen (übrigens mussten wir wie in El Calafate auch hier eine Steuer von 38 ARS bezahlen).
Übernachtung: Chavi’s Bed & Breakfast (60 USD pro Nacht)

19.02. Buenos Aires

Erkundung von Buenos Aires.

20.02. Buenos Aires

Rückflug nach Deutschland am Abend.

21.02. München

http://www.pasta-recipes.com

Comments are closed.